Nähe - eine radikalhumanistische Perspektive auf Kontakt - eine Kernkompetenz der GT?

Zusammenfassung

Kontakt kann als zentrales Konzept der Gestalttherapie betrachtet werden. Nähe, verstanden als radikalhumanistisches Konzept, drückt die Unmöglichkeit aus, Kontakt herzustellen. Nähe geschieht absichtslos, zweckfrei, ermöglicht Begegnung. Mit Levinas Phänomenologie der Beziehung zum Anderen lese ich dieses Konzept und befrage es hinsichtlich der Möglichkeit einer Weiterentwicklung der Theorie der Gestalttherapie. Dies geschieht mit einer Phänomenologie in der Praxis, wie Natalie Depraz sie beschreibt. Damit ist der Artikel auch ein Plädoyer für eine phänomenologische Fundierung des Gestalt-Ansatzes.

Abstract

Closeness – looking at contact from a radical humanistic perspective – a core competency of Gestalt Therapy? Contact can be considered as a central idea of Gestalt therapy. Closeness, understood as a radical humanistic idea, shows that it is impossible to make contact. Closeness happens without intention or purpose, allows for encounter. With Levina's phenomenology of the relationship with the other in mind I interpret this idea and ask whether it facilitates further development of the theory of Gestalt therapy. This is done with a phenomenology in practice, as described by Natalie Depraz. Therefore the article is also a plea for a phenomenological foundation of the Gestalt approach.

Kernkompetenzen der GT - 31. Jahrgang - Heft 2 / 2017
Seite 40